Sitemap

Was ist eine Sitemap?

Einfach gesagt, ist sie eine Seitenübersicht. Genau genommen wird hier ganz penibel aufgelistet, aus welchen Unterseiten eine Webseite besteht. In Idealfall werden auch hier die Hierarchien zwischen den einzelnen Webseiten bedacht, wodurch eine Seitenstruktur entsteht.

Umgangssprachlich spricht man auch von einer Landkarte der Webseite, da dieser Begriff die Natur hervorragend widerspiegelt.

Warum braucht meine Webseite eine Sitemap?

Gerade bei der Indexierung der Webseite ist es ein nützliches Mittel. Je größer die Webseite und je mehr Unterseiten es gibt, desto schwerer fällt es den Crawlern alles zu durchsuchen und richtig einzuordnen. Gerade neue Seiten werden schnell einmal übersehen. Mit einer Sitemap kann man genau das verhindern.

Wie baue ich eine Sitemap?

Zu aller erst musst du zwischen einer HTML- und einer XML-Sitemap unterscheiden.

Die HTML-Variante ist der Klassiker, während die XML-Version zusätzliche Informationen, wie das Datum der letzten Aktualisierung, mit aufnimmt. Die HTML-Sitemap ist im Prinzip eine große Übersicht aller Seiten auf deiner Webseite, mit den entsprechenden URLs. So kann ein Besucher aus deiner Seitenübersicht direkt auf die gewünschte Unterseite gelangen.

Dazu besteht die Möglichkeit für verschiedene Contenttypen verschiedene Sitemaps aufzubauen; zum Beispiel für Videos.

Hast du dich für den Typen entschieden, bieten die meisten CMS- und Shopsysteme Funktionen, mit denen du deine Seitenübersicht bauen kannst. Wer keins dieser Systeme hat, findet auch online eine Vielzahl an entsprechenden Tools. Ist die Seitenübersicht fertig, wird sie im Hauptverzeichnis der Webseite hinterlegt. Damit die Crawler der Suchmaschinen auch merken, dass du ihnen jetzt eine kleine Hilfestellung gibst, solltest du unbedingt im robots.txt auf deine Sitemap hinweisen.

Übrigens kannst du von den meisten Webmaster Tools aus auf deine Sitemap zugreifen. Also auch mit Programmen wie der Google Search Console.