Sales Qualified Lead (SQL)

Was ist ein SQL? 

Ein SQL ist ein Sales Qualified Lead und folgt in der Reihenfolge der Lead-Stages auf den MQL. 

Der SQL ist somit das Gegenstück zu MQL, SAL und SRL und somit Teil von Lead Generierung und Lead Scoring.

Wie entsteht ein SQL? 

Die Marketingabteilung beobachtet Leads und versucht diejenigen mit Kaufinteresse herauszufiltern. Hat sie einen Lead im Verdacht, Interesse zu haben, wird aus diesem Lead ein MQL. Dieser Lead erhält dann besonders viel Pflege und Aufmerksamkeit. Bestätigt sich das Kaufinteresse des MQLs, entscheidet Marketing, dass dieser MQL jetzt bereit für den Vertrieb ist. Wird diese Entscheidung getroffen wird aus einem MQL ein SQL.

Woher weiß ich, wann ein Lead ein SQL werden muss? 

Du kannst das natürlich nach Bauchgefühl entscheiden. Sinnvoller ist aber ein Lead Scoring Modell, in dem du bestimmten Aktivitäten, die ein Lead durchführen kann, einen Wert zu teilst. Je mehr Aktivitäten ein Lead abhakt, desto mehr Punkte bekommt er. Marketing und Sales müssen sich vorab nur einigen, wann ein Lead bereit für den Vertrieb ist und bis wann er von Marketing gepflegt wird. Eine solche Absprache erfolgt am besten im Rahmen von einem Marketing und Sales Alignment. Sales Qualified Lead

Hast du so ein Lead Scoring, entscheiden die Punkte, die ein MQL erreicht, darüber ob er ein SQL wird. Sprich ist der Lead aktiv und interagiert mit dir und deinem Unternehmen, kann er an Sales weitergeben werden. Zur Zielgruppe sollte er natürlich auch noch passen. 

Sales muss dann entscheiden, ob es mit dem Lead arbeiten möchte. So wird dann aus einem SQL ein Sales Accepted Lead (SAL) oder ein Sales Returned Lead (SRL) – je nachdem.