Conversions

Was sind Conversions?

Conversions sind eine Begrifflichkeit des Online Marketings und bezeichnen den Vorgang, in dem der Empfänger einer Marketing-Aktion eine vom Sender gewünschte Aktion durchführt. Man bezeichnet eine Conversion oft auch als Wandlung. Eine Wandlung von einer Form in einer andere sozusagen. Beispielsweise vom Besucher in einen Kunden. Sie stehen also immer im Zusammenhang mit Aktionen eines Users bzw. Webseiten-Besuchers. Im Deutschen schreibt sich der Begriff übrigens Konversion, wobei viele trotzdem bei der englischen Sprech- und Schreibweise bleiben.

Wie sehen Conversions aus?

Immer unterschiedlich, abhängig von deiner Marketingmaßnahme und deinem Ziel. Hier ein paar typische Beispiele für Conversions:

  • Ein Besucher deines Online-Shops kauft ein Produkt
  • Ein Webseitenbesucher meldet sich für deinen Newsletter an
  • Ein Webseitenbesucher füllt ein Formular aus
  • Ein Webseitenbesucher lädt z.B. ein E-Book herunter (Download)
  • Ein User gelangt von einer Anzeige auf deine Webseite
  • Ein Besucher legt ein Profil an
  • Ein Besucher teilt einen deiner Inhalte auf den sozialen Medien

Warum schaue ich mir Conversions an?

Conversions sind die wichtigsten KPIs im Online Marketing. Mit Hilfe von Tools wie Google Analytics lassen sie sich sehr schnell und einfach messen. Und bieten so eine hervorragende Möglichkeit den Erfolg deiner Online Marketing Aktivitäten zu messen.

Mit Hilfe von Conversions kannst du nachvollziehen, ob du ein bestimmtes Ziel erreicht hast. Das kann ein großes Ziel sein, wie der Verkauf von Produkten. Du kannst aber auch auf dem Weg zu diesem Ziel Conversions messen, die zum großen Ziel beitragen. Dann spricht man auch von Micro-Conversions.

Wie messe ich Conversions?

Conversions misst du idealerweise in der sogenannten Conversion Rate. Die berechnet sich wie folgt:

Conversion Rate = Anzahl der ausgeführten Aktionen / ((Anzahl der Besucher) * 100)

Allerdings gibt es keine perfekte Conversion Rate. Ob sie gut und schlecht ist, hängt immer von der individuellen Situation ab. Wenn deine Conversion Rate bei deiner Google Ad deutlich höher ist als beim Download des E-Books musst du nicht in Panik ausbrechen. Bei den Downloader weißt du ja, dass dies User sind, die wirklich interessiert sind. Das sind die User, aus denen du sicherlich mit weniger Aufwand Kunden machen kannst, als aus der breiten Masse der Ad Klicker. Es kommt also immer auf den Zusammenhang an. Vergleiche also nicht die Conversion Raten von unterschiedlichen Maßnahmen-Typen, sondern vergleiche lieber zwei E-Book Conversion Raten miteinander.

Um die Conversion Rate zu messen, kannst du auf mehrere Möglichkeiten zurückgreifen. Mit Google Analytics oder ähnlichen Webanalyse-Tools zum Beispiel lässt sich die Messung zügig und unkompliziert durchführen. So kannst du bestimmte Conversions auch bei Bedarf täglich messen.

Sind Conversions nur für mich wichtig?

Nein, denn gerade im Bereich des Affiliate Marketings sind Conversions so etwas wie die Währung. Der Erfolg eines Affiliate Links wird anhand der dazugehörigen Conversion gemessen. Und von denen hängt dann die tatsächliche finanzielle Vergütung des Link-Publishers ab.