Growth Hacking

Was bedeutet Growth Hacking?

Beim Growth Hacking geht es darum, bestimmte Kennzahlen zu steigern, in dem man mit kleinen, aber cleveren Tricks (Hacks) arbeitet. Growth Hacking ist eine Methode, die vor allem in Startups angewendet wird, um das Wachstum des Startups zu unterstützen.

Ähnlich wie bei Pflanzen versucht man mit kleinen Hilfmitteln das Wachstum anzukurbeln. Nur das beim Growth Hacking kein Wasser oder Düngemittel verwendet wird, sondern eben Hacks.

Was ist beim Growth Hacking wichtig?

Es gibt 5 Bereiche, die man mit Growth Hacking präferiert angehen sollte:

  1. Akquisition. Bring neue Menschen auf deine Webseite
  2. Aktivierung: Beweg die Besucher deiner Webseite dazu, sich zu registrieren. Also z.B. für den Newsletter anzumelden
  3. Bindung: Binde deine Kontakte und motiviere sie aktiv zu sein
  4. Monetarisierung: Aktive User solltest du dann zum Kauf navigieren.
  5. Weiterempfehlung: Je mehr Kunden dich empfehlen, desto besser für dein Unternehmen.

Wie wird Growth Hacking umgesetzt?

Im Idealfall ist im Marketing eine Person dafür zuständig: der Growth Hacker. Die Person hat also die Aufgabe und das Ziel das Wachstum des Unternehmens zu steigern. Dazu verwendet sie kleine Tricks, die Hacks.

Was genau sind Hacks?

Es gibt viele verschiedene Hacks, die man anwenden kann. HubSpot hat eine Liste mit den 9 besten Hacks aller Zeiten zusammengestellt. Zu der Liste geht es hier entlang:

Hier aber einige Beispiele, wie Hacks aussehen können:

  • Rich Snippets für SEO
  • Call to Actions
  • Buttons zum Teilen von Inhalten
  • Bilder und Listen auf dem Blog, um Neugier zu wecken
  • Gastbeiträge

Die Möglichkeiten für Hacks sind vielfältig und schier endlos. Und wer weiß, vielleicht fällt eurem Growth Hacker der nächste große Clou ein.